In einem Chor zu singen, macht Spaß, bereitet Freude, stärkt die Immunität und das Gemeinschaftsgefühl der Sänger. Was bedeutet das aber für mich als Chorleiterin? Wo liegt mein Beitrag zum Chor? Aus meiner mehrjährigen Erfahrung hat sich ein gewisser Arbeitsstil herauskristallisiert, der die von mir geführten Chöre und mich immer wieder zum Erfolg bringt.
Neben der musikalischen Leitung, die bei den Konzertauftritten das Endergebnis der mühevollen Vorarbeit darstellt, liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit auf der Durchführung regelmäßiger Proben. Dabei erlernen die Sänger mit meiner Unterstützung und musikalischer Begleitung am Klavier neue Musikstücke. Die Musikstilrichtung und Auswahl der Lieder, die überwiegend von mir empfohlen werden, treffen wir gemeinsam mit dem Chor und berücksichtigen dabei Ideen und Wünsche einzelner Chormitglieder. Dadurch lernen wir ständig voneinander und verleihen unseren Konzertprogrammen Einzigartigkeit und Vielfalt. Als Chorleiterin analysiere ich jedoch die gegebene Situation und die Möglichkeiten eines Chores, versuche die musikalischen Fähigkeiten der Sänger realistisch einzuschätzen und gestalte unsere Proben so, dass der Chor weder überfordert und dadurch frustriert wird, noch dass Langweile durch Unterforderung der Sänger aufkommt. Ich sehe es als meine Aufgabe, dem Chor eine Struktur zu geben, die Sänger mit einer neuen Stilrichtung in der Musik bekanntzumachen und unseren Konzertauftritten einen durchdachten und geübten Ablauf zu geben. Mein persönliches Anliegen und Interesse liegt darin, den Konzertprogrammen immer wieder ein neues Thema zu geben und den Liedern eine andere musikalische Interpretation zu verleihen. Das sorgt nicht nur für die musikalische, mentale und intellektuelle Entwicklung der Chorteilnehmer, sondern unterhält auch die Zuhörer, zieht die lokale Presse an und bringt immer wieder neue Mitglieder in die Chorreihen. Auf diese Weise lebt und entwickelt sich der Chor, reflektiert durch seinen Gesang das Weltgeschehen, trägt zur Selbstverwirklichung der einzelnen Chormitglieder bei und wird zum wichtigen Teil ihres Lebens, meistert neue Herausforderungen und erzielt Erfolg. Es macht mich glücklich, meinen Beitrag zu diesem Fest des Lebens zu leisten!

Inhalte meiner Tätigkeit als Chorleiterin:

• musikalische Leitung
• Durchführung der regelmäßigen Probenarbeit
• chorische Stimmbildung, Einzelstimmbildung
• Musik- und Liederauswahl
• Gestaltung der Proben und Konzertauftritte
• Motivation der Sänger

Wenn du gehen kannst, kannst du tanzen Wenn du sprechen kannst,kannsrt du singen. ( Afrikanisches Sprichwort).

Mit ihrer Stimme können Sie jederzeit musizieren.Singen bewegt körperlich und emotional. Gesangunterricht kann ab einem Alter von 8 Jahren begonnen werden. Ich lege viel Wert auf die Ausbildung eines musikalisches Gehörs , Stimmtechnik,

Der Unterricht beinhaltet :

  • Die Grundlagen des Singens
  • Stimmtechnik / gezielte Übungen zur Stärkung der Stimme . Lieder/ Songs werden nach individuellen Bedürfnisse ausgesucht.

 

 In den Schulferien und an gesetzlichen Feiertagen findet kein Unterricht statt.

Im Alter von fünf Jahren können Kinder mit Klavierunterricht beginnen. Jedes Kind ist individuell und die Erwartungen seiner Eltern an das Klavierunterricht sehr unterschiedlich. Deshalb gestalte ich einen auf das jeweilige Kind zugeschnittenen Unterrichtsplan und übe mit ihm seine Lieblingsstücke. Denn der Spaßfaktor ist nicht zu unterschätzen. Er macht das Musizieren leichter und nimmt dem Kind innere Unruhe ab. Auf diese Weise kommt das Kind schneller zum Erfolg und lernt auch, durch Musik mit seinen Emotionen umzugehen. 

Nicht zuletzt spielt auch der Wettbewerb eine Rolle, deshalb veranstalte ich Schüller-Konzerte, zu denen Eltern und andere Interessenten eingeladen sind. Dort können sich die Kinder ihrem Können stellen und die Eltern die Leistung ihrer Kinder bewerten.

Klavierspielen kann nicht nur für Kinder und Jugendliche von Interesse sein. Immer häufiger suchen sich die Erwachsenen ein ausgefallenes Hobby, durch welches sie den anstrengenden und häufig hecktischen Berufsalltag mit positiven Emotionen ausklingen lassen und das Gedächtnis auf Trab halten können.

 

Unterrichtsinhalte

  • Klavierspiel,
  • Notenlehre,
  • Musiktheorie,
  • Vom-Blatt-Spiel,
  • Präsentation der Musikstücke etc.

 

In den Schulferien und an gesetzlichen Feiertagen findet kein Unterricht statt.